Geliebte Açai-Bowl

in Allgemein, DIY, Essen & Trinken  0 comments
Jan 24th
acaibowl2.jpeg

Früher habe ich die Macht von Frühstück unterschätzt… Ich zog es vor, so lang wie möglich zu schlafen und hab mir dann später – völlig ausgehungert – irgendeinen Mist zu essen geholt, weil es dann ganz schnell gehen musste….

Heute weiß ich, dass Frühstück wirklich die wichtigste Mahlzeit des Lebens ist, ich hab’s mir am Anfang zwar regelrecht angewöhnen müssen, aber jetzt liebe ich es und mag gar nicht mehr ohne!

Unter der Woche mache ich mir immer meine Overnight Oats weil’s morgens schnell gehen muss, aber am Wochenende gönne ich mir meine geliebte Açai-Bowl!

Was ist Açai eigentlich?

Açai (sprich ass-a-i) stammt ursprünglich aus Brasilien, und ist die Frucht der Kohlpalme. in manchen südamerikanischen Regionen gilt sie als Grundnahrungsmittel und ist dort entsprechend verbreitet. Sie sieht unserer Blaubeere zum verwechseln ähnlich, allerdings besteht sie zu 90% aus einem nicht essbarem Kern. Schale und Fruchtfleisch sind genießbar und haben’s in sich:

Was kann Açai?

  • sehr reich an Antioxidantien / hoher ORAC-Wert von 70.000: Superhelden-fähigkeit freie Radikale im Körper zu neutralisieren und so vor Zellalterung zu schützen.
  • reich an Omega-3-, 6- und 9- Fettsäuren: Der Körper kann essentielle (Omega 3 ,6) Fettsäuren nicht selbst herstellen, sie dienen aber als Energiespender, regulieren Zellteilungsprozesse, sind förderlich bei der Produktion von Hormonen, stärken das Immunsystem, dienen Gehirn und Nerven as „Bausubstanz“, senken den Blutfettspiegel, wirken Blutgerinnseln entgegen, verringern das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, beugen Demenz vor, fördern den Muskelaufbau, wirken entzündungshemmend und fördern die Fettverbrennung!
  • die Acai Beere enthält ein fast perfektes Aminosäurenprofil.
  • Ballaststoffreich: wichtig für unsere Verdauung – regen Darmtätigkeit an. Eine ballaststoffreiche Kost (-> gute Verdauung) fördert das Wohlbefinden und beugt Dickdarmkrebs vor
  • Vitaminreich: enthält: Vitamine B1, B2, B3, E, C, Eisen, Phosphor, Kalzium und Kalium, Natrium, Magnesium

Ihr seht also – Açai kann eine ganze Menge!

Bei uns gibt es die Beeren so gut wie überhaupt nicht frisch zu kaufen, bereits entkernt und püriert kommen sie gefriergetrocknet als Pulver oder gefroren als Fruchtpüree auf den Markt.
Bei der Verarbeitung kann es allerdings zu erheblichen Einbußen der Qualität, bzw. der antioxidativen Wirkung kommen. Meines Wissens nach ist die gefriergetrocknete Variante besser als die sprühgetrocknete.

Was macht man nun damit?

Aus dem Pulver oder den Tiefkühlpacks lassen sich leicht Smoothies und Pürees herstellen.
Wie eingangs schon erwähnt, liebe ich meine Açai-Bowl!
Ich greife am liebsten auf die Tiefkühl Packs vom Fine Fruits Club (Attila Hildmann Collection) zurück, gibts auch im Biomarkt, bzw. kann dort bestellt werden.
Das Grundprinzip ist immer gleich: man nehme ein Tiefkühlpack Açai-püree (oder eben die pulverisierte Variante), ein bisschen Pflanzenmilch, eine Banane, ggf. noch ein bisschen Süße (zB Agavendicksaft, Stevia, Kokosblütensirup, etc…) und meist noch ein bisschen Kakaopulver und püriere alles im Mixer.  Nun ab in eine Schüssel und schon nennt man das Ganze dann „Smoothie Bowl“, denn man trinkt das pürierte Zeug nicht, sondern man löffelt es.
Das pürierte Ergebnis toppt man dann mit diversen gesunden oder ungesunden Sachen. Die Wahl liegt ganz bei euch 😉
Je nachdem für was ihr euch entscheidet, kann so eine Açai-Bowl eine echte Kalorienbombe werden, also übertreibt es nicht…

Ein paar Beispiele für die Toppings sind:

  • Haferflocken oder Müsli
  • Quinoa, Amaranth, Reis, Haferflocken – gepufft
  • getrocknete Cranberries
  • Kakao Nibs
  • Leinsamen
  • Chiasamen
  • Datteln
  • Rosinen
  • Obst
  • Zimt
  • Goji Beeren
  • gehackte Nüsse (Paranuss, Macadamia, Pekannuss, Haselnüsse, Mandeln etc)
  • Kokosflocken

Auch das Grundrezept lässt sich natürlich nach Belieben variieren. Alternativ kann man zB zusätzlich in den Mixer werfen:

  • Ananas
  • Mango
  • Erdnussbutter oder andere Nussmuse
  • Kokosmus
  • Spinat oder anderes Grünzeug
  • Proteinpulver
  • Powerpulver wie zB Spirulina, Weizengras, etc

Eurer Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt, und so hat man am Ende eher eine tropische – exotische Bowl oder es geht eher in die nussig-schokoladige Richtung. Die Bowl bekommt entweder mehr Dessert-Charakter oder wird zur Sportler-Power-Packung!

Da ich noch immer in der Weihnachtspfunde-Bekämpfung stecke, haue ich mir derzeit nicht soo viele Toppings drauf, und ich süße mit Stevia. Hier teile ich mein Rezept mit euch.
Das ist natürlich nur MEINE Art, mir meine Bowl zuzubereiten, das könnt ihr je nach Gusto abwandeln:

Sally’s Açai Bowl:

Die Basis:

  • 1 Päckchen tiefgekühltes Açai-Püree (100 g)
  • ½ cup bzw. 120 ml Pflanzenmilch
  • 1 Portion Vega Performance Protein Pulver MOCHA (Absolut leckerstes + bestes Protein-Pulver!)
  • 1 Banane
  • 5 Tropfen Stevia Vanille (optional, ist eigentlich süß genug)
  • 2 EL PB2 Erdnussbutterpulver mit Schoko (das Zeug ist genial, komplett natürlich, durch Pressen ca. 85% weniger Fett und Kalorien als „normale“ Erdnussbutter!!)

Die Toppings:

  • 50g Haferflocken
  • 1 Banane in Scheiben geschnitten
  • Erdbeere, Blaubeeren und Himbeeren
  • entweder 1 El getrocknete Cranberries oder Kakao Nibs

Die Zutaten für die Basis in den Mixer, das Ergebnis in die Schüssel, die Toppings oben drauf und anschliessend alles in den Magen. :)

Guten Appetit!

Und erzählt mir von euren Kreationen!

 

Kommentar verfassen